3 min 31. März 2023

Hoher Digitalisierungsgrad bei der Spitex

«Cornelis Kooijman, Co-Geschäftsführer von Spitex Schweiz, äussert sich in der Rubrik «Pulsmesser» des CSS-Magazins «im dialog» über den hohen Digitalisierungsgrad bei der Spitex. Das Gesundheitspolitik-Magazin der CSS widmet sich in der Ausgabe 1/2023 dem Schwerpunktthema «Bürokratie im Gesundheitswesen».

Die fortgeschrittene Digitalisierung erleichtert den administrativen Aufwand der Spitex. Das EPD und ein einheitlicher Standard zur Datenübermittlung bieten Potenzial für weitere Reduktionen.

Die Spitex ist bei der Digitalisierung weit fortgeschritten: Die Spitex-Mitarbeitenden erfassen auf ihrem Tablet oder Smartphone alles, was ihre Klientinnen und Klienten betrifft. Auch Anmeldungen, Zu- und Überweis-ungen, Abrechnungen, Dokumentationen und der gesicherte Daten-austausch mit Ärztinnen und Ärzten, Apothekern, den Angehörigen und weiteren Partnern erfolgen vorwiegend digital. Dieser hohe Digital-isierungsgrad trägt dazu bei, Prozesse zu verbessern und zu vereinfachen. Zudem lassen sich dank Digitalisierung wichtige Daten erheben, welche für die Spitex, die Finanzierer und Behörden nötig sind.

Nutzen für die Klienten
Datenerhebungen, Koordination sowie weitergehende administrative Tätigkeiten müssen in erster Linie einen Nutzen für die Klientinnen und Klienten bringen beziehungsweise einen effektiven Mehrwert für den Spitex-Betrieb haben. Entsprechend müssen Reporting- und Überprüfungs-aufgaben gegenüber Behörden oder Versicherern zwischen den Akteuren koordiniert werden.

Grafik: zwei unterschiedliche digitale Übermittlungslösungen: Standard SHIP ist bereits verabschiedet, eine andere Lösung vom Forum Datenaustausch soll demnächst verabschiedet werden.

Wie oben erwähnt, wurden zahlreiche administrative Aufgaben der Spitex durch die Digitalisierung erleichtert. Andererseits berichten viele Spitex-Organisationen über eine immer höhere administrative Belastung im Zusammenhang mit den Krankenversicherern. Dabei werden die Bestimmungen des Administrativvertrags, der zwischen den Kranken-versicherer- und den Spitex-Verbänden vereinbart wurde, von Versicherern oftmals nicht eingehalten. So fordern Versicherer immer wieder zusätzliche Dokumente ein oder kürzen Leistungen, ohne dies inhaltlich zu begründen. Der administrative und zeitliche Aufwand für entsprechende Klärungen, das Zusenden von zusätzlichen Belegen oder das Verfassen von Wiedererwäg-ungsgesuchen ist in solchen Fällen entsprechend gross und belastend für die Spitex-Organisationen.

Einheitlicher Standard
Aus Sicht der Spitex müssten die Rahmenbedingungen so gestaltet sein, dass der administrative Aufwand verringert werden kann. Potenzial hat die Einführung des EPD sowie ein einheitlicher Prozess zur elektronischen Übermittlung der Bedarfsmeldung an den Krankenversicherer und die Hausärztin, den Hausarzt. Mit dem neuen Standard Swiss Health Information Processing (SHIP) wird es in Zukunft möglich sein, nicht nur die Informationen von der Spitex zum Finanzierer zu übermitteln, sondern auch jegliche Rückfragen, Zusatzinformationen etc. digital abzuwickeln. Leider werden sich, Stand heute, nicht alle Versicherer demselben Standard anschliessen. Ziehen nicht alle Versicherer an einem Strick, führt dies bei den Spitex-Organisationen zu zusätzlichen administrativen sowie finanziellen Aufwänden.

CSS «im dialog» Pulsmesser: Dossier 1/2023, Barometer https://dialog.css.ch/hoher-digitalisierungsgrad-bei-der-spitex/

Weitere Beiträge

21. November 2023

EFAS: Wichtige Reform mit klaren Eckwerten verabschieden 

Die breite Allianz von 22 Akteuren der Gesundheitsbranche ruft das Parlament daz...

23. Februar 2024

So klappt die Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Spitex

Ärzteschaft und Spitex sind aufeinander angewiesen, haben im Berufsalltag aber o...

5. März 2024

Viele Herzen zum «Tag der Kranken»

Das Schweizerische Rote Kreuz Graubünden hat zum «Tag der Kranken» vom 3. März 2...