Tagung über und mit der Spitex

Am 17. April 2024 nahmen rund 150 Kaderpersonen der Gesundheitsbranche an der Tagung «Zukunft: Spitex» teil – und lauschten Referaten rund um das Thema «Heute das Morgen gestalten».

KM. Marianne Pfister, Co-Geschäftsführerin von Spitex Schweiz, sprach als erste Spitex-Vertreterin an der Tagung «Zukunft: Spitex» in Olten. «Der Fachkräftemangel ist morgen nicht vorbei, und wir können unsere Mitarbeitenden nicht auspressen wie Zitronen. Wir brauchen nachhaltige Lösungen», betonte sie in ihrem Referat. Neben der laufenden Ausbildungsoffensive seien viele weitere Massnahmen nötig, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Unter anderem müsse die Teilnahme von kranken und betagten Menschen an der Gesellschaft verbessert werden und es gelte die Pflege zu stärken, etwa durch finanzielle Anreize und die Förderung der integrierten Versorgung. 

Markus Reck, CEO von Spitex Zürich, stellte das neue Betriebsmodell «Teamflex» vor (vgl. «Spitex Magazin» 5/2023). Die grosse Flexibilität des Modells habe zum Beispiel Vorteile im Bewerbungsprozess, sagte er: Bewirbt sich eine Person bei Spitex Zürich, kann mit ihr besprochen werden, welche Zusatzaufgaben das entsprechende Team übernimmt und welches Teammodell im jeweiligen Team gelebt wird. 

Dr. Iren Bischofberger, Vorstandsmitglied von Spitex Schweiz und Privatdozentin an der Universität Wien, erklärte, dass pflegende Angehörige grundsätzlich eine nachhaltige Personalressource für die Spitex seien. Wichtig sei aber unter anderem, dass mehr Forschung zum Thema betrieben werde: Sie selbst leitete das Projekt «‹work & care integra› – Anstellung von pflegenden Angehörigen bei der Spitex» und setzt aktuell ein vierjähriges Folgeprojekt um. 

Therese Frösch, Verwaltungsratspräsidentin der SPITEX BERN AG, berichtete vom anspruchsvollen, im April 2022 gestarteten Projekt, die SPITEX BERN AG mit Domicil unter dem Dach der neuen Concara Holding AG zu vereinen. Domicil ist die führende Anbieterin für das Wohnen im Alter in Bern. Die Stärke der neuen AG sei unter anderem, dass sie «ihre Kundinnen und Kunden auf dem gesamten Lebensweg begleiten kann, ganzheitlich und aus einer Hand.» Eine Herausforderung sei die Entwicklung einer neuen, gemeinsamen Unternehmenskultur, denn «eine solche Kultur lässt sich nicht befehlen – sie muss wachsen.»

Dies ist eine stark gekürzte Version des Berichts, der am 23. April 2024 auf dem Webmagazin www.spitexmagazin.ch erschienen ist. Mehr zur Tagung «Zukunft: Spitex» unter: https://zukunft-spitex.ch

Weitere Artikel

Eine intelligente Box für das Medikamenten­management

Die «Smart Pillbox» der Gerisana Care AG soll Fehler beim Abfüllen und Einnehmen von Medikamenten reduzieren – zum Vorteil der Klien...

Kritik und Lob im eHealth Barometer

RED. Das Swiss eHealth Barometer ist eine Befragung, die jedes Jahr bei Gesundheitsfachpersonen und der Bevölkerung durchgeführt wird. Der kürzlich erschienene eHealth Barometer zeigt Herausforderungen und Erwartungen an die Digitalisierung sowie das elektronische Patientendossier (EPD) auf: Kritik wird insbesondere an...

Neue Geschäftsführerin für Spitex Nidwalden

REDAKTION. Der Vorstand von Spitex Nidwalden hat Esther Christen per 1. Juli 2023 zur neuen Geschäftsführerin gewählt. Walter Wyrsch geht nach zehn Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Geschäftsführer in Pen­sion. Esther Christen ist seit 2014 als Leitung Pflege bei Spitex Nidwalden tätig. Sie ist mit den Verhältnissen i...