«Ich plane alles: mein Leben und meinen Beruf»

Die Tessinerin Christa Rigozzi war Miss Schweiz 2006 und arbeitet heute unter anderem als TV-Moderatorin. Sie erzählt von ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, von versteckten Macken und Talenten – und sie zieht ihren Hut vor allen Spitex-Mitarbeitenden.

Christa Rigozzi, 40, ist Ex-Miss-Schweiz, TV-Moderatorin und Influencerin.
Bild: KO Photography.

SPITEX MAGAZIN: Frau Rigozzi, laut dem «Blick» sind Sie «die wohl erfolgreichste Ex-Miss-Schweiz aller Zeiten». Sie sind TV-Moderatorin und Moderatorin von Anlässen in drei Landessprachen, Unternehmerin, Influencerin und Mutter von Zwillingstöchtern. Wie schaffen Sie das alles – brauchen Sie keinen Schlaf?
CHRISTINA RIGOZZI: Diese Frage stellt man mir häufig. Zuerst einmal: Meine Töchter und mein Mann stehen immer an erster Stelle! Und was mein Karriere betrifft: Ich habe kein Geheimnis, um erfolgreich zu sein. Bei meinem Miss-Titel vor siebzehn Jahren war ich einfach eine bodenständige junge Frau, die sich authentisch zeigte – mit all ihren Stärken und Schwächen. Ich habe nie eine Rolle gespielt. Weiter war es definitiv ein Vorteil, dass ich immer offen war, dass ich neben Englisch und Spanisch auch drei der vier Landessprachen spreche – Französisch, Deutsch und natürlich Italienisch, meine Muttersprache – und dass ich meine Aufgaben als Miss liebte. Nun zur eigentlichen Frage: Ja, ich schlafe, aber meine Stärken sind eine gute Organisation und meine Leidenschaft. Ich plane alles: mein Leben und meinen Beruf. Abgesehen von meiner positiven Einstellung bereite ich also jeden meiner Auftritte sowie meinen privaten und beruflichen Terminkalender gründlich vor. Das gibt mir das Gefühl, (fast) alles im Griff zu haben.

Vor 17 Jahren wollten Sie Polizeisprecherin werden; schliesslich haben Sie unter anderem Kommunikationswissenschaft und Kriminologie studiert. Gibt es in Zukunft vielleicht einen Beruf (weiter) weg vom Rampenlicht, von demSie träumen? 
Meine zahlreichen heutigen Engagements ermöglichen es mir, Menschen auf spontane, neugierige und herzliche Weise zu begegnen. Im Moment mag ich, was ich tue, und ich liebe meine vielseitige berufliche Tätigkeit. An etwas anderes denke ich nicht, weil ich noch so viele Projekte und Ideen habe, die ich verwirklichen möchte. Aber man weiss nie, was die Zukunft bringt.

Würden Sie uns Macken oder ein Talent verraten, von denen die Öffentlichkeit trotz ihrer häufigen Medienpräsenz noch nichts weiss?
Eine Macke: Ich mag Ordnung und ein sauberes Haus, also putze ich dauernd. Ich glaube, niemand putzt so gut wie ich. Das ist meine manische Seite. Zudem halte ich nie inne, mache nie eine Pause oder gönne mir einen Moment für mich – weil ich andere immer vor mich selbst stelle. Das ist es aber nun einmal, was ich liebe: zu helfen und für jeden da zu sein. Das ist meine Natur, auch wenn ich deswegen manchmal enttäuscht werde. Und nun noch ein verborgenes Talent: Ich male gerne.

Auch eine Prominente kann ein Fan sein. Gibt es eine bekannte Person, die Sie gerne einmal treffen würden?
Ich würde sehr gerne den amerikanischen TV-Moderator David Letterman treffen, um mit ihm zu diskutieren und von ihm zu lernen. Er ist mein Vorbild, denn für mich ist er der Meister der Talkshow schlechthin. Ich verfolge seine Karriere seit vielen Jahren.

Und weil dies das «Spitex Magazin» ist: Was halten Sie von der Spitex?
Ich denke, dass die Spitex sehr wichtig für die Gesellschaft ist. Eine Freundin von mir arbeitet in diesem Bereich, und ich spreche oft mit ihr darüber. Die Spitex-­Mitarbeitenden leisten eine «Monsterarbeit», ­indem sie jeden Tag Menschen pflegen und unterstützen, welche dies brauchen. Die Aufgabe ist allerdings nicht einfach, zum Beispiel wegen mancher Klientinnen und Klienten oder des Arbeitsrhythmus. Ich sage darum: Hut ab vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Spitex! 

Interview: Flora Guéry

Zur Person
Christa Rigozzi wurde am 2. Mai 1983 in Monte Carasso (TI)
geboren. Sie studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Freiburg sowie Strafrecht und Kriminologie im Nebenfach an der Universität Bern. Seit ihrer Wahl zUr Miss Schweiz 2006 tritt sie regelmässig im Fernsehen und an verschiedenen Veranstaltungen auf – in fünf Sprachen, darunter drei Landessprachen. Seit 2008 ist sie Co-Moderatorin der Sendung «Bauer, ledig, sucht …» auf 3 +. Zudem war sie von 2017 bis 2019 Jurorin in der SRF-Show «Die Grössten Schweizer Talente» und Co-Moderatorin der SRF-Sendung «Arena/Reporter». Seit September 2023 moderiert sie eine neue Sendung namens «Fashion Taxi» auf Sat.1 Schweiz, in der sie und ihr Team verschiedenen Menschen dabei helfen, ihren Traumlook zu finden. Weiter geniesst Christa Rigozzi als Influencerin und Botschafterin bekannter Marken eine grosse Sichtbarkeit in den sozialen Medien.Christa Rigozzi ist seit August 2010 mit Giovanni Marchese verheiratet. Ende 2016 sind die beiden Eltern von Zwillingsmädchen namens Alissa und Zoe geworden. Die Familie lebt gemeinsam mit Hund «Joker» in der Region Ascona-Locarno (TI). In ihrer Freizeit liest Christa Rigozzi gerne, kocht und geht mit Freunden aus. 

https://www.christarigozzi.ch/

Weitere Artikel

Die Spitex als Türöffnerin für eine aufsuchende Suchtberatung

In Lenzburg und Baden etabliert die regionale Spitex eine Zusammenarbeit mit der...

Eine Sucht früh erkennen und bekämpfen

Der Kanton Thurgau und der Spitex Verband Thurgau sorgen dafür, dass Spitex-Mit...

Von klein auf in guten Händen

Die Spitex Region Schwyz kümmert sich im Rahmen der Mütter- und Väterberatung um...