Gestohlenes Spitex-Velo in Bulgarien geortet

RED. Am 20. Mai 2024 berichtete «20 Minuten» darüber, dass ein Spitex-Velo in Bulgarien aufgetaucht ist. «Ich war nur zirka 15 Minuten weg und mein Velo hatte die beste Sicherung», erzählte die betroffene Mitarbeiterin von Spitex Basel. Dank eines Airtags konnte sie ihr privates Gefährt orten, derzeit befinde es sich in Bulgarien. Die Mitarbeiterin erklärte weiter, dass sie genervt sei, weil die Velos der Spitex-Mitarbeitenden so oft gestohlen würden. 

Dazu nahm gegenüber der Zeitung auch Sabine Sandmann, Leiterin Kommunikation der Spitex Basel, Stellung. In den letzten Monaten seien zwar «nur» vier Velos und E-Bikes der Spitex Basel gestohlen worden, aber die Dunkelziffer dürfte viel höher sein, sagte sie. Dies, weil viele Mitarbeitende ihre privaten Velos benützen und die Spitex nicht immer von den Diebstählen erfahre. Von der Versicherung erhalte die Spitex oft nur den Zeitwert zurück und ein Selbstbehalt würde anfallen, erklärte Sabine Sandmann weiter. Und: «Die Velos werden zu jeder Tageszeit rund um die Uhr in der ganzen Stadt geklaut (…). Besonders ärgerlich ist es, wenn die Velos während eines Arbeitseinsatzes vor der Tür einer Kundin oder eines Kunden gestohlen werden.»

Weitere Artikel

Pflegeinitiative: es geht weiter

RED. Mit einer breiten Ausbildungsoffensive will der Bundesrat den wachsenden Fachkräftebedarf im Pflegebereich angehen und damit einen wichtigen Teil der Initiative «Für eine starke Pflege (Pflegeinitiative)» rasch umsetzen. Die Ausbildung zur Pflegefachperson soll während acht Jahren von Bund und Kantonen mit bis zu ...

Von klein auf in guten Händen

Die Spitex Region Schwyz kümmert sich im Rahmen der Mütter- und Väterberatung um die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft – und um ...

Für mehr Sicherheit bei der Medikation interprofessionell zusammenarbeiten

Das gemeinsame Medikationsmanagement der Spitex und weiterer Leistungserbringer ist besonders fehleranfällig. Das Projekt «doMESTIC ...